franziska-tenner.de

Movies. Books. Projects.

franziska-tenner.de header image 3

Sehnsucht

 

SEHNSUCHT (AT)

Fernbeziehung: Partnerschaft und Elterndasein in Zeiten von Mobilität und Flexibilität

Recherchekonzeption für eine Stoffentwicklung

 

„Der Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungs- und Informations- hin zur globalisierten mobilen Gesellschaft ist begleitet vom allmählichen Bedeutungsrückgang des Nationalstaats. An seine Stelle treten transnationale wirtschaftliche und politische Unionen und weltumspannende Netzwerke international tätiger Unternehmen. Klare Grenzen, starre Strukturen und regulierte Prozessabläufe verflüssigen sich und werden teilweise ersetzt durch „global flows“, d.h. durch permanente Bewegungen und Ströme von Menschen, Kapital, Gütern und Ideen. Diese Bewegungen haben keinen Ausgangs- und keinen Endpunkt. Sie folgen keinen klaren Regeln, sondern sind an sich rasch wandelnden Bedingungen orientiert und damit nur bedingt steuer- und schwer vorhersehbar.“

J. Urry „Mobilities and Socialities”, Suhrkamp 2007

Fernbeziehungen sind im globalisierten Zeitalter für immer mehr Menschen zur Realität geworden. Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens jede achte Partnerschaft auf Distanz gelebt wird. Wie wirken diese, sich stetig und global verändernden, Lebensbedingungen auf den Einzelnen, auf Partnerschaft und Familien? Wie werden diese, sich beschleunigenden, Lebensumstände im konkreten Lebensalltag wahrgenommen? Welche Ängste entstehen bei den Betroffenen? Wie gehen sie mit dem einhergehenden Unbehaustsein; mit der Möglichkeit, trotzdem nicht beweglich genug sein zu können; mit den Risiken für ihre Partnerschaft und den bestehenden Anforderungen und Verantwortlichkeiten als Vater oder Mutter um? Welchen inneren und äußeren Spannungen fühlen sich Menschen ausgesetzt, die ein mobiles Leben führen und auch eine Familie haben (wollen)? Wie halten diese Menschen den Belastungen durch ein mobiles Leben stand? Wo liegen persönliche, physische und psychische Grenzen?

Aber auch die Kehrseite soll in diesem Dokumentarfilm thematisiert werden: die  konstruktive Chance von Mobilität in einer Zeit der persönlichen Erwerbsarbeitskrise. Welche Möglichkeiten eröffnet der sich global erweiternde Arbeitsmarkt dem Einzelnen, zumal in dünn besiedelten Gebieten, wie in Mecklenburg-Vorpommern? Welches Lebensgefühl und was für eine Lebensart entwickeln sich im positiven Falle einer Bejahung von Mobilität? Wie wird so ein Leben eingerichtet? Was bietet es dem Einzelnen? Wovon zehrt es?

Diesen Fragen soll aus unterschiedlichen Perspektiven und anhand individueller Beispiele nachgegangen werden. Die Auswirkungen von Mobilität und Flexibilität auf Partnerschaft und Elterndasein anhand biographisch – individueller Fragen nach dem Woher? und dem Wohin? genau zu betrachten, die damit verbundenen Konsequenzen zu beobachten und zu befragen, ist das Ziel dieses Dokumentarfilms.

Auszug herunterladen, PDF 120kB

Franziska Tenner,  September 2010